Matthiasberg (Teil 2)

Hier einige weitere Impressionen aus dem lieblichen Matthiasberg...
Man kennt sich, hier auf dem Lande läßt sich beim Falschparken noch drüber reden.


Karte gelöscht, weil der Verlag mich wegen einer auf einer anderen von mir betreuten Website veröffentlichen Karte zur Zahlung einer Geldstrafe von knapp 500 Euro verurteilt hat!

Dampflokfreunde freuen sich jedes Jahr über Sonderfahrten in Oberfranken. Matthiasberg ist jedesmal ein Höhepunkt dieser beliebten Ausflugsreisen.

Gut ausgelastet sind auch Schweröl- und Tankzüge, die trotz starker Konkurenz der Straße regelmäßig die bergige Region versorgen.

Da der Bahnhof Matthiasberg nicht ans Gasnetz angeschlossen ist, wird er seit den 70er Jahren mit Flüssiggas aus einem lokalen Tank versorgt.

Schnellzüge auf der stark frequentierten Strecke Bamberg - Coburg passieren werktags im Halbstundentakt die Fernstrecke unterhalb des Bahnhofs.

Wesentlich ruhiger geht es auf den Höhen der oberfränkischen Gegend zu. Mehr als ein paar vereinzelte Waggons müssen die Dieselloks dort niemals ziehen.

Hier ein Einblick in Details der Bahnhofskonstruktion. Zum gefahrlosen Queren der Hauptstecke wurde schon vor über 100 Jahren eigens eine Unterführung in den massiven Fels getrieben.

Das Gelände der Holzhandlung Matthias Hauck, keine 100 m Luftlinie vom Bahnhof gelegen, ist zwar in privater Hand, Eisenbahnfreunde sind jedoch willkommen.

 

Hier nochmal ein Überblick aus der Vogelperspektive (Dank an den Flugsportverein Krähenberg e.V. für die Überlassung dieser Luftbildaufnahmen).

Zurück zu Teil 1